icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Drei Kirchen Tettenweis

Kirchen in Tettenweis

Pfarrkirche, Filialkirche und Abtei

Pfarrkirche St. Martin

DJI 0016

Der Gemein­de­raum der spät­go­ti­schen Kir­che ist eine Beson­der­heit: ein von Brau­nau ange­reg­ter so genann­ter Drei­stüt­zen­raum von 1472, des­sen Gewöl­be auf drei Pfei­lern ruht. Durch die Ver­län­ge­rung 1886 und 1904 ent­stand ein Wech­sel zwi­schen zwei und drei Schif­fen: Chor von 1531. Grab­stei­ne des Orts­adels. Der Turm aus der zwei­ten Hälf­te des 13. Jahr­hun­derts mit rei­cher Fries­ver­zie­rung hat eine ele­gan­te baro­cke Haube.

Das Lang­haus ist ein statt­li­cher spät­go­ti­scher Gewöl­be­bau aus dem Jah­re 1472 und bestand ursprüng­lich aus einer Hal­le mit vier­ein­halb Jochen, die 1886 um drei Joche erwei­tert wur­de. Beson­ders inter­es­sant ist, dass die gesam­te Anla­ge im Wech­sel der Joche teils zwei und teils drei­schif­fig wirkt, je nach der Stel­lung bzw. Zahl der das Gewöl­be tra­gen­den Pfei­ler. Aus die­ser Struk­tur ergibt sich dann auch das herr­li­che Pal­men­ge­wöl­be, das zunächst von den Pfei­lern her fächer­för­mig auf­steigt, um schließ­lich mit sei­nen ele­gan­ten Rip­pen in ein stern­för­mi­ges Netz über­zu­ge­hen, wobei das gemal­te Ran­ken­werk dar­über hin­aus beson­ders bele­bend wirkt. Das Pres­by­te­ri­um stammt aus dem Jahr 1531 und ist in sei­nem Gewöl­be eben­falls mit gemal­tem Ran­ken­werk ver­ziert. Die Kan­zel stammt aus der Zeit um 1760 und ist mit ihrem ver­spiel­ten Muschel­werk und ihren aus­drucks­vol­len Figu­ren ein glän­zen­des Zeug­nis des Roko­ko. Im Unter­ge­schoß des Tur­mes ent­stand im Jah­re 2004 eine Andachts­stät­te, die Tei­le der neu­go­ti­schen Aus­stat­tung sowie der Ein­rich­tung der Joner’schen Grab­ka­pel­le zusam­men­führt.

Mit­tel­punkt sind dabei die um 1890 ent­stan­de­ne thro­nen­de Mari­en­fi­gur mit Kind sowie das Mamo­r­epi­taph des Gra­fen Simon Judas Thad­dä­us von Joner, das aus erhal­te­nen Ori­gi­nal­tei­len neu arran­giert wurde.

Filialkirche St. Leonhard und St. Wolfgang

Kirche Ottenberg 2 info-icon-20px Filialkirche Ottenberg

Das Fili­al­kirch­lein St. Leon­hard und St. Wolf­gang in Otten­berg stammt mög­li­cher­wei­se aus der Gotik des 14. Jahr­hun­derts. Das Got­tes­haus besteht aus einem Lang­haus mit einer Fens­ter­ach­se und dem ein­ge­zo­ge­nen ein­jochi­gen Chor mit Stre­be­pfei­lern und Schluss in drei Sei­ten eines Acht­ecks. An des­sen Nord­sei­te ist eine Sakris­tei mit Flach­de­cke ange­baut. Über der west­li­chen Abschluss­mau­er erhebt sich ein acht­sei­ti­ger Dach­rei­ter mit Zwie­bel­kup­pel. Durch das West­por­tal mit Vor­hal­le, das den zuge­setz­ten spitz­bo­gi­gen Ein­gang auf der Süd­sei­te ersetzt, gelangt man in den Kir­chen­raum. Des­sen flach gedeck­tes Lang­haus mit heu­te kaum mehr vor­han­de­nem barok­kem Rah­mens­tuck ist über einen spitz­bo­gi­gen Chor­bo­gen mit dem Pres­by­te­ri­um ver­bun­den, das ein Kreuz­rip­pen­ge­wöl­be nach oben abschließt. Gegrün­det als Haus­ka­pel­le des ört­li­chen Adelssitzes.

Falls Sie die Kir­che besich­ti­gen möch­ten, wen­den Sie sich bit­te an das Mes­ner­ehe­paar Stiglmayr, Otten­berg 6, schräg gegen­über der Kirche.

Benediktinerabtei St. Gertrud

Benediktinerabtei St. Gertrud

1899 gegrün­det im ehe­ma­li­gen baro­cken Schloss. Neu­ro­ma­ni­scher Neu­bau von 1899 mit gro­ßer moder­ni­sier­ter Abteikirche.

Der­zeit befin­det sich die Abtei im Umbau in ein Park­wohn­stift für betreu­tes Woh­nen, Tages­pfle­ge und ambu­lan­ter Pfle­ge durch die Hans Lind­ner Stiftung.