icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Die Kirchen Hader

Kirchen und Kapellen in Hader

Pfarrkirche St. Philippus und Jakobus

Pfarrkirche Hader

Das Grün­dungs­jahr der Pfarr­kir­che Hader ist unbe­kannt. Das Lang­haus als ältes­ter Teil ent­stammt der spät­ro­ma­ni­schen Zeit, ca. 13. Jahr­hun­dert. Der Turm zeigt früh­go­ti­sche For­men, 13. – 14. Jahr­hun­dert. Der Chor ist spät­go­tisch in Pas­sau­er Stil­for­men und stammt aus dem aus­ge­hen­den 15. Jahr­hun­dert. Neu­go­ti­sche Ein­rich­tung mit alten Figuren.

Hader Fried­hofs­ka­pel­le
Spät­go­ti­sche Kapel­le mit Fami­li­en­grab der Frei­herrn von Moreau.

Schlosskapelle Kleeberg Mariä Himmelfahrt

Die Schloss­ka­pel­le in Klee­berg befin­det sich im ers­ten Stock des Tor­hau­ses. Im Jahr 1759 ent­stand die­se aus der Umge­stal­tung des Fest­saa­les­um mit Sze­nen aus der anti­ken Mytho­lo­gie. Stuck­de­ko­ra­tio­nen von Johann Bap­tist Mod­ler und ein Maria­hilf-Altar mit Sei­ten­fi­gu­ren von Franz Joseph Ignaz Holz­in­ger. Mod­ler ist mög­li­cher­wei­se auch der Meis­ter des Kru­zi­fix. Zugang und wei­te­re Infor­ma­tio­nen über Fami­lie von Moreau, Tel. 08534 – 279

Gruftkapelle im Grafenholz

Grafengruft info-icon-20px Stephan Wrana

Die Fami­lie Nico­li­ne und Karl Bene­dikt von Moreau hat zusam­men mit dem Ver­ein zur Erhal­tung der Gra­fen­gruft-Kapel­le Tauffkir­chen die neu­go­ti­sche Kapel­le in Trost­ling reno­vie­ren las­sen. Bei einer bewe­gen­den öku­me­ni­schen Seg­nungs­fei­er mit Gene­ral­vi­kar Dr. Klaus Metzl, Dekan Dr. Wolf­gang Bub und Dekan Msgr. Tie­fen­böck wur­de sie am 30. Dezem­ber 2019 wie­der ihrer ursprüng­li­chen Bestim­mung über­ge­ben. Die mit­ten im Wald lie­gen­de Kapel­le hat ihr neu­go­ti­sches Aus­se­hen zurück­be­kom­men, so weit Maß­werk, Gie­bel­front und Innen­ar­chi­tek­tur noch zu rekon­stru­ie­ren waren. Zur Seg­nungs­fei­er wur­de auch der Sicht­kor­ri­dor von Trost­ling aus durch das Gra­fen­holz wie­der­her­ge­stellt, wie es aus frü­he­rer Zeit berich­tet wur­de. Der Fami­lie Baron von Moreau ist es damit ge-lun­gen, nicht nur ein Ruhstor­fer Wahr­zei­chen sicht­bar zurück in unse­re Gemein­de zu holen, son­dern ein ein­zig­ar­ti­ges Zeug­nis unse­rer Bis­tums­ge­schich­te zu erhalten. 

Karl Bene­dikt v. Moreau berich­tet zur Geschich­te: Unse­re Vor-besit­zer in Schloss Klee­berg waren die Gra­fen Tauffkir­chen. Leo­pold Ernst Graf von Tauffkir­chen hat­te 1802 Wil­hel­mi­ne Grä­fin von Orten­burg gehei­ra­tet, wel­che evan­ge­lisch war. Als die­se 1854 starb, war es wohl nicht mög­lich, sie im Ruhstor­fer Fried­hof bei­set­zen zu las­sen, wor­auf­hin Graf Tauffkir­chen sei­ner Fami­lie eine eige­ne Gruft­ka­pel­le in Neu­go­ti­schem Stil erbau­en ließ.”

Dorfkapelle Hütting